Somatic Experiencing (SE)®

Traumabewältigung nach Dr. Peter Levine
"Ein Trauma unterbricht die Verbindung zu uns selbst, zu anderen Menschen, zur Natur und zu unserer geistigen Quelle.“
Dr. Peter A. Levine
Was ist Somatic Experiencing (SE)®?

Somatic Experiencing (SE)® ist ein körperorientierter Ansatz zur Lösung von traumatischem Stress. SE eignet sich zur Überwindung von Schocktrauma und zur Transformation von frühem Bindungs- und Entwicklungstrauma.

Das Ziel von SE ist, die natürliche Selbstregulation im Nervensystem (wieder)herzustellen und dadurch die im Körper als Folge von Schock und Trauma entstandenen Symptome zu wandeln.

Die Methode ist behutsam und ressourcenorientiert, sie hilft den Betroffenen wieder Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten und die eigene Lebensenergie (zurück)zu gewinnen und wieder voll am Leben teilzunehmen.
Was ist ein Trauma?

Zum Trauma wird ein Ereignis, wenn es unsere Schutzhülle verletzt und uns mit einem Gefühl der Überwältigung und Hilflosigkeit zurücklässt.

Traumatisierende Erlebnisse haben vielerlei Gestalt: Verkehrsunfälle, Stürze, Operationen, schwere Krankheiten, Verletzungen, der Verlust eines nahen Menschen, Vernachlässigung in der Kindheit oder pränatale Bedrohung im Mutterleib gehören genauso dazu wie Krieg, Naturkatastrophen oder sexualisierte Gewalt. Auch scheinbar gewöhnliche Ereignisse wie medizinische Behandlungen, ein Hundebiss, das Miterleben von Gewalt im Fernsehen können traumatisieren.

Grundsätzlich stehen uns bei Gefahr drei angeborene Überlebensstrategien zur Verfügung: Flucht, Kampf oder Erstarrung. Können wir fliehen oder uns erfolgreich verteidigen, stellt sich im Organismus danach meist das natürliche Gleichgewicht wieder ein. Sind Kampf oder Flucht nicht möglich, bleibt uns nur die Erstarrung. Die zuvor bereitgestellten Energien bleiben im Nervensystem gefangen und werden nicht entladen. Diese im Nervensystem gebundene Überlebensenergie nennen wir Trauma.

Welche Folgen hat ein Trauma?

Wenn diese Energien nicht gelöst werden, reagiert der Organismus, als würde die Bedrohung weiterhin bestehen. In diesem Fall sind die in der Gegenwart zu beobachtenden Reaktionsweisen, Verhaltensmuster, Überzeugungen, Gedanken und Gefühle der Person oft noch mit den erschreckenden Erfahrungen der Vergangenheit gekoppelt.

Für die Betroffenen entstehen oft verwirrende und auch beängstigende psychische und somatische Symptome. Diese zeigen sich oft erst Monate, eventuell sogar erst Jahre später, als Übererregbarkeit, Erschöpfung, Schlafstörungen, Anspannung, Ängste, Panik, mangelndes Selbstwertgefühl, Bindungsunfähigkeit, Konzentrationsstörungen, chronische Schmerzen, Migräne, Nacken- und Rückenprobleme, Autoimmun-Erkrankungen u.v.a.m..


Wie funktioniert Somatic Experiencing®?

„Der Schlüssel zur Traumaheilung ist nicht, das Trauma wieder zu erleben, sondern neue Erfahrungen im Körper zu schaffen.“ Dr. Peter A. Levine

Mit SE wird das traumatische Ereignis körperlich und geistig neu verhandelt. Dabei ist nicht das Ereignis selbst entscheidend, sondern vielmehr die Reaktionsweise des Nervensystems, d.h. wie die physiologischen Regulationskräfte mit der Bedrohung fertig geworden sind.

Mit SE ist es möglich, ohne Inhalt oder Erinnerung zu arbeiten, wenn das Ereignis zu belastend erscheint. Eine mögliche Retraumatisierung bei der Aufarbeitung wird vermieden, indem die im Nervensystem gebundene Energie schrittweise zur Entladung kommt. Wesentliche Elemente im Heilungsprozess sind: Ressourcenbildung, Erdung, Zentrierung und das Nachspüren (tracking) der Körperempfindungen, der Verhaltensweisen, Gefühle, Gedanken, der Bilder und Bewegungen.

Zuerst werden mit der Klientin/dem Klienten jene Ressourcen entwickelt, die während der ursprünglichen Situation fehlten oder unzureichend waren. Auf dieser gestärkten Basis erfolgt dann die Annäherung an das Trauma. Im Pendeln zwischen den Ressourcen und der für das Nervensystem überwältigenden Erfahrung wird die gebundene Überlebensenergie gelöst. Die Veränderung erfolgt bewusst in kleinen Schritten, damit das System sie auch wirklich integrieren kann. So kann der Körper die Reaktion auf die Bedrohung auf natürliche Weise zum Abschluss bringen und damit die mobilisierte Energie entladen. Auf diese Weise findet das Nervensystem wieder zu seiner ursprünglichen Selbstregulierungsfähigkeit zurück, die Symptome können sich lösen.


Wer hat Somatic Experiencing (SE)® entwickelt?

Dr. Peter A. Levine hat die Methode Somatic Experiencing (SE)® entwickelt. Er promovierte in medizinischer Biophysik und in Psychologie, war Stressberater für die NASA während der Entwicklung des Space Shuttles und hat an zahlreichen Kliniken und Schmerz-Zentren in den Vereinigten Staaten und Europa gelehrt. 2010 wurde er von der Amerikanischen Vereinigung für Körperpsychotherapie für sein Lebenswerk ausgezeichnet. Er beschäftigt sich seit 40 Jahren mit dem Themen Stress und Trauma, lehrt SE weltweit und hat zahlreiche Bücher zu diesen Themen veröffentlicht.